Tamara Thompson
Tamara Thompson

„Bald sind auch wir nur noch ein Haufen Plastik.“ Tamara Thompson muss es wissen. Sie verarbeitet Plastikspielzeug von Kindern zu Dokumenten des Hilfeschreis unseres Planeten. Die Spielsachen, erst heiss geliebt, bespielt und intensiv genutzt, dann aber links liegen gelassen, verleihen ihren Skulpturen eine besondere Magie. Überfluss, Plastikflut, Wegwerfgesellschaft, Umweltkrisen, Exzesse, Spiritualität und Menschlichkeit sind Statements ihrer Kunst.

 

Mit dem grössten Spielzeug der Stadt Bern gelang Matthias Schmid einen fulminanten Start in die Kulturszene. Der Hampelmann an der Fassade der Berner Reitschule wurde zum Symbol der bewegten 80er Jahre. Für das Kulturmuseum Bern lässt er mit seinen kinetischen Werken die Kunst spielen. Vom Theater her kommend, schafft Schmid eine Bühne zwischen darstellender und bildender Kunst.


Matthias Schmid in seinem Atelier
Matthias Schmid in seinem Atelier

Kulturmuseum


AGENDA

 

11. Dezember, 11.00 bis 21.00 Uhr, Schützenweg 22

 

Spiel mit der Kunst und Speis und Trank. Bewegte Werke von Matthias Schmid. 

Tamara Thompson verwandelt alte Plastikspielzeuge zu farbigen Kunstwerken.

 

Es gilt Zertifikations- und Maskentragpflicht


Das Kulturmuseum Bern ist ein kleiner Ausstellungsraum im Berner Breitenrainquartier. Sein Anspruch, Kulturmuseum zu sein, ist vermessen und verwegen. Denn was anderes als Stätten der Kultur wären demnach alle anderen Museen, Theater, Konzertorte und Clubs?

 

Wir stellen die kulturelle Bedeutung dieser Institutionen nicht infrage. Wir wollen für Künstler, Publizisten und Förderer ein Treffpunkt sein, ihnen Gastrecht gewähren – und zusammen mit dem Publikum den Begriff Kultur an sich infrage stellen. Respektive ständig danach fragen, was Kultur eigentlich ausmacht. Im Lichte neuer Entwicklungen und in immer neuen Zusammenhängen. Die Ausstellungen und Veranstaltungen sollen das Publikum zu eigenen Antworten anregen. Die Kultur des Museums findet sein Dasein und seinen Sinn in der Wahrnehmung und im Dialog der Besucher. Offenheit ist unser Prinzip, Aktualität unser Anliegen, Überraschung unser Ziel.

 

Geleitet wird das Kulturmuseum Bern von Christoph Balmer, Bernhard Jordi und Jann Briner. Das Kulturmuseum Bern ist als Verein organisiert. Trotz seiner räumlichen Begrenzung arbeitet das Kulturmuseum dank einheitlichen Öffnungszeiten, guter Infrastruktur und qualitativem Anspruch auf Augenhöhe mit etablierten Museen. Es greift auf bestehendes Kulturgut zurück und entwickelt als Netzwerk und Kulturfabrik eigene Objekte und Aussagen. Der Ausstellungsraum im erhaltenswerten Rieghaus am Schützenweg 22 in Bern wird ergänzt durch einen Museumsshop, eine Werkstatt, einen Lagerraum und dem zur Verfügung stehenden Aussenraum.

 

www.kulturmuseum.ch